Logo
Anschrift
 
 
Begleitende Lehrkräfte und Eltern:
Kerstin Wilder Klassenlehrerin Kl. 4
Maika Hoffmann Klassenlehrerin Kl. 3
Herr Ingwersen zusätzliche Begleitung Kl. 4
Herr Mougin zusätzliche Begleitung Kl. 3
Christine Miksch Lehrerin in Vorbereitung (LiV)
2. Tag
 
 
Wattwanderung (Dienstag, den 18.05.2010) geschrieben von Julika Asbach
Am Dienstag haben wir eine super Wattwanderung gemacht! Unsere nette Wattführerin heiß Katharina Maier. Um 10 Uhr haben wir uns getroffen.
Auf der Wattwanderung sind wir durch einen kleinen Priel gegangen. Im Priel haben wir sehr, sehr viele unterschiedliche Muscheln gefunden. Der Wind und die Kälte waren heftig, aber die strahlende Sonne zeigte sich auch.
Hinten am Wasser angekommen, gab uns Katharina blaue Siebe. Damit fingen wir auch einen Krebs, den wir später zu Hause in der gemütlichen Jugendherberge in unser schillerndes Aquarium gesetzt haben.
Auf dem langen Rückweg hat Katharina mit einer Forke Löcher ins Watt gegraben. Dabei haben wir u.a. einen Wattwurm und große Sandklaffmuscheln entdeckt. In der nähe des Ufers haben wir später bei den Steinen noch dunkle Austern und andere Muscheln und Steine gesammelt.
Die Wattwanderung war zwar kalt, aber sehr spannend und schön!!!
Eindrücke von unserer tollen Wattwanderung
Nr. 5675
Gruppenfoto unserer Klassen mit den Betreuern vor dem Start ins Watt
Nr. 5677
Nr. 5678
Wattführerin Katharina
Katharina erklärt einige Regeln für das Watt
Nr. 5680
Nr. 5679
Katja steht hier vor der Uferbefestigung am Fuße der Promenade
Am Anfang vom Watt finden wir schon jede Menge Muscheln
Nr. 5681
Nr. 5682
Die Kinder hören gespannt zu, was Katharina zu erzählen weiß
Nr. 5686
Nr. 5685
Imposanter Blick ins Wattenmeer
Wir haben die Siebe erhalten
Nr. 5687
Nr. 5684
Unser gefangener Krebs wandert ins Glas, um später in der Jugendherberge für ein Experiment zur Verfügung zu stehen
Die Lachmöwe kann noch nicht fassen, dass wir ihr das Fressen vor der Nase weggeschnappt haben
"Der Blanke Hans" geschrieben von Laura Petrowski
Als erstes nach der Wattwanderung sind wir zum "Blanken Hans" gegangen. Wir haben uns zunächst ein bisschen im Laden umgeguckt, bis uns eine Frau in die "Kneipe" geholt hat. Das war ein Raum, der aussah wie in den 60er-Jahren. Auch die "Wirtin" war sehr alt gekleidet. In der Kneipe haben wir Fernsehen geguckt, bis der Apparat plötzlich ausging. Die Wirtin hat dann das uralte Radio angeschaltet. Der Nachrichtensprecher hat vor einer schweren Sturmflut gewarnt. Es hörte sich alles sehr echt an. Wir waren ganz aufgeregt! Nach der Sturmflutwarnung stellte die Frau das Radio wieder ab.
Wir gingen jetzt weiter in einen anderen Raum zur Rettungskapsel. Wir begaben uns auf eine Zeitreise in das Jahr 1962, in die Nacht der großen Sturmflut. Mit der Rettungskapsel fuhren wir in ein großes Abenteuer und hatten tatsächlich richtig Angst! Als die Fahrt zu Ende war, wollten wir jedoch alle noch einmal fahren.
Wir haben uns zunächst aber den Rest des Museums angesehen. Es gab kleine Filme, Fotoausstellungen, ein altes Telefon und man konnte Sand in Säcke füllen. Danach haben wir gefragt, ob wir nochmals mit der Rettungskapsel fahren dürfen. Wir durften und hatten jetzt gar keine Angst mehr!
Zum Schluss sind wir nach draußen gegangen, um auf dem Spielplatz Seilbahn zu fahren. Danach ging es zurück zur Jugendherberge.
"Knoff-Hoff-Show" mit Katharina geschrieben von Jule Kordlewska
Am Dienstagabend versammelten wir uns alle in unserem großen Gruppenraum und saßen in einem großen Stuhlkreis mit Katharina, die uns morgens durch das Wattenmeer geführt hatte. Sie hatte eine große weiß-blaue Kiste dabei. Darin befand sich alles Mögliche: z.B. Muscheln, Schnecken, ein Nebelhorn, Steine, Plastikmüll und Bücher.
Nun sollten wir die Augen zumachen und die Hände ausstrecken. Katharina hat jedem von uns eine Muschel, einen Stein, Flaschen und andere Dinge aus der Kiste in die Hand gelegt. Ich hatte ein goldenes Nebelhorn in meiner Hand. Es war leicht und Fiete hat laut hinein geblasen. Das war in der ganzen Jugendherberge zu hören!
Jetzt ging es reihum. Unseren geheimen Gegenstand mussten wir zunächst hinter unserem Rücken verstecken und erst zeigen, wenn wir dazu aufgefordert wurden. Charlotte hatte beispielsweise eine kleine Pantoffelschnecke, Fiete einen Katzenhaiknochen, Julika eine alte Flaschenpost, Felix ein Stück Treibholz, Laura einen Knochen aus einer Walwirbelsäule, Jannis einen kleinen Bernstein und Nele eine Miesmuschel
In einer kleinen Dose mit Wasser befand sich der kleine, süße Krebs, den wir bei der Wattwanderung gefangen hatten. Er hatte kleine, ungefähr 5 mm lange Scheren und sein Körper war etwa 1,5 cm lang. Katharina setzte ihn in eine kleine Schüssel. Dann zog sie mit einer Spritze grüne Lebensmittelfarbe auf. Diese entleerte sie am Hinterteil des Krebses. Der kleine Krebs hat die Farbe schnell durch seinen Po eingesaugt und durch den Mund wieder hinausbefördert. Katharina demonstrierte uns damit, dass ein Krebs von hinten nach vorne atmet. Das war super beeindruckend! Danach setzte Katharina den Krebs in das saubere Aquarium auf dem Flur in der Jugendherberge.
Katharina hat uns noch eine Menge über das große Wattenmeer und seine vielen Tiere erzählt. Das war ein sehr interessanter Abschluss für unseren zweiten und anstrengenden Tag.
Büsumer Wattführungen
Was ist ein Priel?
Ein Priel ist ein natürlicher, oftmals mäandrierender Wasserlauf im Watt und in der Marsch. Er kann die Fortsetzung eines Flussarms von Land auf dem Wattenmeer sein oder aber verschiedene bei Niedrigwasser voneinander getrennte Meeresteile miteinander verbinden. Tiefe, auch bei Niedrigwasser noch beschiffbare, Priele werden regional Baljen genannt. Den seichten, zeitweilig trocken fallenden Oberlauf eines Priels nennt man Wattrinne.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Priel

Fotos
Sie können diese kleinen Fotos durch Anklicken vergrößern.
Alle hier gezeigten Aufnahmen schicken wir Ihnen gern per E-Mail oder als Fotoabzug (gegen Kostenerstattung) zu. Wenn Sie die Mouse auf eines der Fotos stellen (nur Internet Explorer, nicht anklicken!) erscheint eine Nummer, die Sie dann in das Bestellformular eintragen. Sollten Sie mit einem anderen Browser arbeiten, das Foto mit Rechts anklicken, dann "Eigenschaften" und unter "Alternativtext" sehen Sie die Nummer.
Fotos und © : K. Wilder + A.-J. Pagel
Im Watt wird gebuddelt
Nr. 5688
Wir graben ein bisschen mit der Forke und entdecken tolle Sachen
Nr. 5689
Hier kommt eine Sandklaffmuschel zum Vorschein
Nr. 5683
Matty zeigt uns ein paar besonders große Exemplare der Sandklaffmuschel, die bis zu 15 cm groß werden kann
Nr. 5690
Katharina hat einen Wattwurm, der 20-40 cm lang werden kann, ausgegraben

Logo Blanker Hans
Nr. 5705
Eingang zur Sturmflutwelt
Nr. 5734
Die "Seilbahn"
Logo Knoff-Hoff-Show
Katharinas Wissensshow
Nr. 5706
Das Experiment mit dem Krebs
Nr. 5735
Bei der Knoff-Hoff-Show gab es viel zu bestaunen
Taschenkrebs
1. Tag der Klassenfahrt
2. Tag der Klassenfahrt
3. Tag der Klassenfahrt
4. Tag der Klassenfahrt
5. Tag der Klassenfahrt
   
zum Schaukasten 2009/2010
zur Startseite
Linie Schiff
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Aktualisiert: 16.07.10
Optimiert für: IE 6.0

Auflösung: 1024x768

© H.-J. Peters
 
 
Herzmuscheln
 
 
 
 
 
 
Plattfisch
 
 
 
 
 
Krebs
 
 
 
 
 
 
Hering
 
 
 
 
 
 
Möwe
 
 
 
 
 
 
Seestern
 
 
 
 
 
Qualle
 
 
 
 
 
 
Muscheln
 
 
 
 
 
 
Flunder
 
 
 
 
 
 
Krebs
 
 
 
 
 
 
Hering
 
 
 
 
 
nach oben