Kinderbuchautor Ulf Borgmann
Einmal einen leibhaftigen Autoren kennenzulernen - auf diesen Augenblick waren die Kinder der Grundschule Göhl sehr gespannt.
Kinderbuchautor Ulf Borgmann verstand es geschickt, seine jungen Zuhörer aus den Klassen 1-4 mit lustigen Nonsensgedichten, Zungenbrecher-Versen und der Tierfaschingsgeschichte "Ein Esel flog" mit einzubeziehen und ihre Fantasie zu beflügeln.
Ulf Borgmann, Nr. 5449
Schon vor der 1. Unterrichtsstunde versammelten sich alle Schüler und Schülerinnen unserer Schule im Klassenraum der Klasse 1. Dort nämlich sollte Ulf Borgmann, geboren am 22. Mai 1949 in Halle an der Saale, uns die nächsten zwei Stunden Spannendes und Lustiges erzählen.
Zunächst berichtete er aus seiner Kindheit und wie er zu seinem heutigen Beruf kam. Bereits in der 5. Klasse schrieb er seine ersten Verse, erlernte aber erst einmal einen landwirtschaftlichen Beruf und studierte später in Rostock Mathematik. Seit 1981 arbeitet er als freiberuflicher Autor. Dabei erzählte er auch von einem Herrn Klopstock aus seiner Heimat Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern), wo Ulf Borgmann seit 1953 lebt.
Gebannt hingen die Kinder bei der Zungenbrecherpoesie "Klopstocks Klopskoch" an seinen Lippen. Immer schneller sprudelten die Worte aus seinem Mund und das ohne jeden Versprecher!
Das abenteuerliche Geschichtenlied "Zehn dicke Räuberchen", die sich am Strand sonnten, die winterliche Abzählgeschichte "Es fliegen zehn Ziegen" sowie ganz komplizierte Zungenbrecher und Stolperverse aus AbrAkAdAbrA, die die Kinder ohne Scheu selbst vorlasen, brachte alle zum Nachdenken und ganz schön zum Lachen.
Wer am heutigen Tage eine trockene Lesung erwartet hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Mit viel Mimik und Gestik trug Ulf Borgmann seine lustigen Geschichten und Reime vor, animierte die Kinder zum Mitsingen, beflügelte ihre Fantasie und sorgte für Lachkrämpfe.
Es fliegen Zehn Ziegen
Den Abschluss dieser Lesung bildete die übliche Fragerunde. Alle Schüler löcherten den Kinderbuchautor mit Fragen und waren sehr wissbegierig.
Dass diese Form der Kunst beim Publikum auf offene Augen und Ohren stieß, bewies der Freitagmorgen am 29. Januar 2010 in der Grundschule Göhl: Lehrer und Schüler waren gleichermaßen von ihrer Begegnung mit Ulf Borgmann begeistert.
Nr. 5450
Nr. 5452
"Ein Esel, der in einem Storchennest zum Faschingsfest fliegt", wo gibt's das sonst?
Nr. 5455
Nr. 5456
Nr. 5458
Aufmerksam und ganz gebannt verfolgen die Kinder die Vorlesung
Nr. 5451
Nr. 5454
Mit viel Mimik und Gestik erzählt Ulf Borgmann von "Zehn dicken Räuberchen"
und verrät uns außerdem
"Streng geheime Räubergeschichten"
Nr. 5459
Nr. 5461
Nr. 5462
Viel Beifall erhalten auch Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler für ihre vorgelesenen Zungenbrecher
Nr. 5457
Nr. 5453
Die abschließende Fragerunde
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Aktualisiert: 24.07.10
Optimiert für: IE 6.0

Auflösung: 1024x768

© H.-J. Peters