5. Tag
Kleine Optis auf großem Meer

Unser fünfter Segeltag
Text: Lea Maline Gallowsky, Kl. 4
Fotos: Barbara Peters

Am Dienstag, den 16. Juni 2009, fuhren wir wieder nach Heilgenhafen, um zu segeln. Leider hatte unsere Segellehrerin Laila einen wichtigen Termin, nämlich die Verkündung ihrer Abiturnote, und so wurden wir heute von Herrn Femerling unterrichtet.
Nachdem Herr Femerling uns begrüßt und sich vorgestellt hatte, erzählte er uns, was wir heute machen würden. Wir würden heute das erste Mal etwas mehr aus dem Hafen segeln. Dazu bräuchten wir fünf Optis.
Zuerst zogen wir natürlich wieder unsere Schwimmwesten an, dann machten wir die Optis startklar. Wir waren total aufgeregt und hatten auch ein bisschen Angst, da wir noch nie "draußen" gewesen waren, und zudem blies der Wind heute ziemlich stark. Wir sprachen mit Herrn Femerling darüber, er hatte gar nicht gewusst, dass wir noch nie so weit draußen gewesen waren und beruhigte uns. Er wäre selbstverständlich ständig in unserer Nähe und würde uns zurufen, was wir zu tun hätten, wir müssten nur immer auf seine Anweisungen hören.
Dann konnte es auch schon losgehen. Um weiter auf die Ostsee hinauszukommen, musste Herr Femerling uns ein Stück mit dem Motorboot schleppen, weil wir sonst gegen den Wind hätten segeln müssen. Man kann auch kreuzen, aber das konnten wir noch nicht. Marvin-Luka war sehr mutig und traute sich als erster, hinauszusegeln. Auch Ole hatte keine Angst.
Frau Peters, unsere Klassenlehrerin, und Horst Femerling fuhren mit dem Motorboot und passten auf uns auf. Toll war, dass alle, die gerade nicht segelten, im Motorboot mitfahren durften. Wir wechselten immer zwischen Motorboot und Opti direkt auf dem Wasser. Herr Femerling steuerte dazu neben das Opti und hielt es fest, so dass wir gefahrlos umsteigen konnten.
Nr. 3847
Laila schaffte es dann später doch noch zu kommen und half mit, mit einem zweiten Motorboot aufzupassen. Am Ende trauten sich fast alle hinauszusegeln, außer vier Kindern. Leider gehörte ich auch dazu. Wir durften dann aber im Hafen segeln.
Es war heute wieder niemand gekentert, aber einige hatten nicht genug aufgepasst und den Baum gegen den Kopf bekommen, und das tut bei einer Wende oder Halse sehr weh. Das Segel ist dann sehr schnell und stark.
Zum Schluss bauten wir die Optis wieder ab und verabschiedeten uns. Es war heute sehr, sehr aufregend und hat riesig viel Spaß gemacht.
Der 5. Tag der
in Bildern
Nr. 3850
Nr. 3846
Nr. 3844
Ganz Mutige segelten das erste Mal aus dem Hafenbecken hinaus
Nr. 3848
Nr. 3849
Nr. 3845
Bei kräftigem Wind war es heute ganz schön aufregend
Nr. 3852
Nr. 3851
Vorsicht, Ole, Kopf einziehen!
Nr. 3853
Nr. 3854
Nr. 3855
Auch Lisa wagte sich weit hinaus
Nr. 3856
Nr. 3857
Torge und Melissa fühlen sich wohl in ihren Optis
Nr. 3858
Nr. 3859
Nr. 3860
Obwohl Ole und Torge schon wie "die Alten" segeln, passt Frau Peters als Kaptän im Motorboot immer auf
Nr. 3861
Nr. 3862
Nr. 3863
Zur Unterstützung ist jetzt Laila dazugekommen
Nr. 3864
Nr. 3865
Nr. 3868
Lea bekommt hier eine Extra-Unterweisung von Herrn Femerling
Es wird eng, viel Verkehr!
Worüber rümpfen Svenja und Marvin die Nasen?
Nr. 3867
Nr. 3866
Impressionen am Meer ...
Nr. 3869
Nr. 3870
Nr. 3871
Der 5. Segeltag geht zu Ende. Es darf abgebaut werden!
Nr. 3872
Nr. 3873
Alicia mit männlichem Schutz
Ole hilft beim Abdecken
des Motorboots
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Aktualisiert: 09.07.09
Optimiert für: IE 6.0

Auflösung: 1024x768

© H.-J. Peters